© 2011 verlage

poetenladen | Verlag

der verlag

im frühjahr 2005 ging der poetenladen ins netz. nachdem sich das lite­ratur­portal inner­halb von zwei jahren zu einer der leben­digsten und best­besuchten websites für neue deutsch­sprachige literatur ent­wickelt hatte, lag es nahe, ein komple­ment zur web­präsenz zu schaffen. so kam 2008 der verlag des poeten­ladens ins spiel.

raum für literatur

lesungen, buchmessen­präsenz und die heraus­gabe des literatur­maga­zins führ­ten den poetenladen vom reinen internet­auftritt zu einem umfas­senden literatur­label. ins zentrum rückte dabei die verlege­rische arbeit.

poet

seit dem frühjahr 2006 gibt der poetenladen halb­jährlich das lite­ratur­magazin poet heraus. die literatur­zeit­schrift mit zuletzt 300 seiten findet außer­ordent­liche resonanz als sammel­ort für neue lyrik und prosa. der blick über die grenzen und gespräche mit renom­mierten autoren gehören dazu. der poet wird durch die kultur­stifung des frei­staates sachsen und den deutschen literatur­fonds e.v. unter­stützt. 2010 erhielt das magazin den calwer hermann-hesse-preis. es hat eine eigene web-seite: poet-magazin.de

schreibansätze

als verlag bietet der poetenladen, neben der heraus­gabe des magazins, pu­bli­ka­tionen mit den schwer­punkten lyrik und prosa. mehrere anthologien und einzel­titel pro saison stellen beispielhaft neue ansätze heutigen schreibens vor. dem jungen leipziger verlag bietet sich ein spannendes spektrum etablierter und neuer autoren, die im poetenladen präsent sind.

netzpräsenz & büchermachen

der poetenladen sorgt weiterhin für lese­lust­machendes, spielerisches und über­ra­schen­des auf seiner internet­seite www.poetenladen.de – übrigens kostenlos und werbe­frei. so sei nach­drücklich dem surfer und leser empfohlen, sich in den virtuellen räumen umzutun, loszulesen, gegenzulesen und einen blick auf die junge literatur zu werfen.

als wichtiger literaturverlag in der independent-szene ist der poetenladen auf der leipziger buch­messe und vielen inde­pendent-messen vertreten – etwa im lite­ratur­haus münchen, im lcb oder auf der buchlust in hannover. seit ende 2011 gehört der verlag dem arbeitskreis der kurt wolff stiftung an.